Auswärtsspiel/Fremdgehen

Leverkusen also. Nicht dass ich noch nie in Leverkusen war, einige meiner besten Freunde wohnen in Leverkusen. Aber zum Fussballspiel nach Leverkusen fahren? Fühlt sich komisch an!

 


Aber lieber die Geschichte chronologisch, von Anfang an:
Ich hatte bei einem Twittergewinnspiel mitgemacht. Das mache ich eigentlich relativ selten, ich will ja die Timeline für meine Follower nicht zuspammen, aber aus irgendeinem Grund habe ich dann doch „geretweetet“ und prompt 2 VIP Tickets für das Championsleague-Spiel Leverkusen-Atletico Madrid gewonnen. Ist ja klar, dass ich da auch hingehe, ich will ja auch mal eine Spitzenmannschaft Fussball spielen sehen (ich meine natürlich Atletico ;-)) und der glorreiche effzeh wird wohl dieses Jahr die Quali nicht mehr schaffen (EUROPALEAGUE!!!), so dass wir erst 2016/17 Barcelona in Köln begrüssen dürfen. Dafür fahre ich auch mal nach Leverkusen.


Dachte ich so in meinem jugendlichem Leichtsinn. Leider habe ich die Cambio-Buchung etwas verpeilt, daher kamen wir mit gefühlten 3 Stunden Verspätung am Park+Ride Parkplatz an. Fuck yeah – park and ride – aber leider ist das „ride“ ein Shuttle-Bus. Während man zum besten Stadion der Welt direkt mit der Bahn fahren kann, muss man sich bei der „Werkself“ (dazu komme ich noch) in einen total überfüllten Shuttlebus quetschen und 20 Minuten durch Leverkusen schaukeln, NACHDEM man im Regen auf eben diesen Bus warten musste. Dann noch eine gefühlte Meile Fussmarsch zum richtigen Stadioneingang und wir waren drin. In der VIP Premium Lounge (so hiess das Ding glaube ich). Die Lounge selbst war nett, das Essen durchaus lecker (das Niedrigtemparaturschwein und die Meeresfrüchte-Antipasti waren nomnom, der Nachtisch eher meh), die Bedienung etwas verpeilt und überall Promo. Für Telefonhersteller, Bierproduzenten (ymmv, die @imipressionen fragte erst mal nach einem Kölsch und war nicht glücklich als es nur Heineken gab), Spielekonsolen, Kreditkarten, Autos, you name it. Daneben spielte noch eine Liveband MOR-Kram. Muss wohl so sein, damit man sich als VIP fühlen kann, die freundlichen Hostessen wollten dann jedem noch einen Becher Sponsorbier auf die Tribünen mitgeben – wir haben uns eher über die Decken gefreut, denn uns war ja kalt (SHUTTLEBUS).

Über das Maskottchen breite ich lieber den Mantel des Schweigens. Hennes ftw!

Die Sitzplätze selbst waren super, direkt über den Coachingzonen, zwischen den Fanblöcken, Die Lev-Fans waren erstaunlich rührig, aber die Madridfans (nur 500) fast gleich laut, das hat mich dann doch verwundert. Ebenso, dass sowohl der Stadionsprecher als auch die Ultras Lev als Werkself bezeichnen, steht auch auf dem Trikot. Ganz ehrlich, das ist für mich nicht wirklich ein identiätsstiftendes Merkmal, eher ein Versuch, darüber eine „Kumpel/Arbeiteridentität“ zu erschaffen (1899, Schalke, die einmal in den Jahr in die Grube fahren). Ein ähnliches Reframing sieht man ja auch bei RB Leipzig oder Wolfsburg (mehr Tradition als der FC…). Über die Hymne vor dem Spiel legen wir lieber den Mantel des Schweigens.

Was ich in cgn noch nie gesehen habe: DIREKT nach dem Sieg leerten sich die Ränge, noch bevor die Mannschaft anfing zu feiern. In Köln hätte das ganze Stadion auf die Ehrenrunde gewartet.

 

Abgesehen davon war das Spiel aber wirklich unterhaltsam, Leverkusen hielt auch deutlich besser mit als ich erwartet hatte. Was (leider) auffiel war die Spielqualität – fast jeder Spielzug war schnell, präzise, koordiniert und mit einer Spielidee. Kenne ich leider alles nicht so von „unserer“ Mannschaft, da waren durchaus ein-zwei Klassen Unterschied sichtbar. Ein Grund mehr, das Spiel zu geniessen, das ich wirklich gut fand – mehr Details/eine weitergehende Analyse findet Ihr bei Spielverlagerung.

Zum Abschluss gab es noch eine Currywurst, bevor wir uns wieder auf den Heimweg machten (SHUTTLEBUS. GNARF). Insgesamt ein wirklich unterhaltsamer Abend mit einem gutem Fussballspiel und einem verdienten Sieger, ich bin – trotz aller Lokalrivalitäten – gespannt, ob das zum Viertelfinale reicht und drücke die Daumen!

Die 500 Madrider Fans machten gut Stimmung

 

--
Socialkram (einigermassen datengeschützt):

Veröffentlicht von davednb

bloggt - mit Pausen - seit 2004. Im Netz seit 1993. Mochte damals Gopher mehr als Http - denn Bilder im Internet braucht(e) ja keiner. Oldschool, baby!

2 Kommentare

  1. Pingback: Eventwoche Teil I (aka Bloggen im Tagebuchstil) | im(i)pressionen

  2. Pingback: Auswärtsspiel, Teil 2 | davednb.koeln

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.