Blogparade Lieblingsessen – mein Beitrag

Die Futterqueen hatte zur Blogparade “Lieblingsgericht” aufgerufen und ich wollte da noch unbedingt etwas vor Ablauf der Deadline beitragen – allerdings leicht abgewandelt.

Ein Lieblingsgericht (betone EIN) habe ich eigentlich nicht, mir geht es da glaube ich ähnlich wie einigen anderen Blogparadenkollegen. Klar, die meisten genannten Gerichte mag ich auch gern, so ein leckeres Vitello Tonnato rockt meist mehr als irgendein Secondo, das aus Fleisch mit Beilage besteht – gerade wenn die Qualität gut ist!

Auch das Panacotta, das ich schon in einem der letzten Blogeinträge erwähnte, ist ganz weit vorne mit dabei, wie auch einige schwäbische Klassiker. Auch hier gilt, dass bei der richtigen Qualität und Zubereitung das sehr lecker sein kann – muss auch hier nicht immer das Schäumchen sein (das auch lecker sein kann!).

Schwieriger wird es dann bei Lieblingsgerichten, die der Partner nicht mag. imipressionen mag Spinat sehr. Ich eher gar nicht. Unvergessen der erste Besuch bei Ihrer besten Freundin K., bei dem mir vorher immer angepriesen wurde, wie toll diese doch kochen könnte! Ich antwortete daher auf die Frage, ob ich hungrig sei mit einem klaren “Ja, sehr” – in Erwartung eines leckeren Pastagerichts. Nachdem dann ein grosser, sehr grosser Haufen Nudeln auf meinem Teller lag, wurde bekanntgegeben, dass die Soße – da imipressionen das ja sehr möge – eine Käse-Spinatsoße sei.  Das dann zu Essen war eines der größten Opfer unserer Beziehung :-), daß es als Nachtisch noch Tiramisu gab (ich trinke kein Alkohol, mag keinen Kaffee) machte den Abend dann durchweg gelungen.

So ähnlich muss es dann imipressionen gegangen sein, als ich mir mal eines meiner Lieblingsgerichte meiner Jugend wünschte – Gaisburger Marsch(ist übrigens auch eine Lösung auf eine Frage bei Quizduell, hab den Screenshot leider gelöscht:-( ). Ich schwärmte im Vorfeld wahrscheinlich ähnlich enthusiastisch davon wie Sie von K.s Kochkünsten und die Überaschung/Enttäuschung war sicher ähnlich gross.

Für mich ist Gaisburger Marsch immer ein Stück Kindheit – die heißen Kartoffeln, an denen man sich ggfs den Gaumen verbrennt, die Brühe (hausgemacht, lecker, mit Fettaugen), das Siedfleisch. Dann noch Spätzle dazu – so simpel und doch lecker! Für Imipressionen war das allerdings nur “Brühe mit Fleisch”.

Genau das ist dann auch das, warum ich über genau dieses Gericht bloggen wollte. Ein Gericht, welches beide mögen mag zwar auch lecker sein – aber auch unspannend. Ich finde es gerade interessant zu sehen – gerade bei einem der Lieblingsgerichte – wieviel die Erinnerungen so eine Präferenz zum Lieblingsgericht prägen und wie sehr dann auch innerhalb einer Beziehung, in der wir sehr viele Sachen ähnlich sehen, dann doch auseinandergehen kann.

Wobei man hier auch Toleranz üben muss. Also weniger “man” als natürlich  imipressionen – ich verstehe ja bis heute immer noch nicht, wie man Spinat mögen und/oder Gaisburger Marsch nicht mögen kann 🙂 Wo Spinat doch eindeutig “bäääääääää” ist!

Wer jetzt neugierig geworden ist und gerne ein Rezept hätte: Stilgerecht beim SWR3 hab ich eins gefunden

--
Socialkram (einigermassen datengeschützt):

Veröffentlicht von davednb

bloggt - mit Pausen - seit 2004. Im Netz seit 1993. Mochte damals Gopher mehr als Http - denn Bilder im Internet braucht(e) ja keiner. Oldschool, baby!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.