Refugees, Flüchtlinge, Hilfsbereitschaft und meine Sorge

Der ColliniSue hat einen sehr spannenden und persönlichen Blogartikel über die aktuelle Situation geschrieben und äußert in diesem auch eine Befürchtung, die mir seit ein paar Tagen auch durch den Kopf geht.

So schön es ist, den aktuellen Stimmungswandel bzgl der Flüchtlinge zu sehen, so habe ich doch Dorge, wie nachhaltig das sein wird. Ich rede hier nicht von den Knetbirnen, die sich auf Facebook, in anderen sozialen Medien oder am Stammtisch äußern. Die wird man auch nie umstimmen können – und ich bin mir auch nach zwei Diskussionen auf dem Barcamp cgn nicht sicher, wie man mit denen umgeht.
Mir geht es eher um die Leute, die gerade auf dem Event aufspringen (und unterschwellig auch die selbstkritische Frage, ob man selber zu dieser Gruppe gehört). Generell finde ich das nicht verwerflich, dadurch wird auch generell sichtbar, dass die schweigende Mehrheit auch hilfsbereit ist. Aber so einfach es ist, mit einem „Willkommen“ Schild am Hbf zu stehen oder endlich mal den Keller und Kleiderschrank zu entrümpeln (hiermit meine ich explizit nicht, dass man Müll Spenden soll), so schwer wird es dann doch, darauf nachhaltige Aktionen aufzusetzen.

Ich sehe das bei mir selbst: ich hätte auch gerne eine Kleidermesse in Köln, bei der ich einfach bei Verfügbarkeit ein paar Stunden helfen könnte. Aber gerade die dezentrale Struktur (wie hier in Köln) und auch die wirklich notwendigen Tätigkeiten später machen eine unkomplizierte Hilfe schwer – und damit ggfs zu schwer. Für eine einmalige Aktion lassen sich doch viele aktivieren, aber wer davon wird ein einem halben Jahr oder Jahr noch übrig bleiben? Wie lange bleiben die Boulevardzeitungen auf ihrem „pro“ Kurs, wie lange lassen sich für die Bilder von leidenden/sterbenden Kindern und deren Eltern noch besser verkaufen als reisserische Schlagzeilen über potentiell stattfindende Kriminalität? Wie schnell ist dann der „Lack ab“ und wieviel Zuwachs bekommen rechte Parteien?

Ich hab weder eine konkrete Idee hier noch eine Lösung. Was wir machen können und werden ist helfen. Konkret haben wir schon erste Erfolgserlebnisse, die Buchhandlung, die durch unsere Anregung eine ABC-Kiste aufstellt (geht zu einzigundartig und kauft die Kiste leer!), die Flüchtlinge, denen wir einen Kleiderschrank gespendet und bei Ihnen aufgebaut haben (inkl. zwei Lampen und Spiegel) und denen wir nächstes Wochenende nochmal einen Spiegel aufhängen, die erneute (zweite) Aktion, unseren Kleiderschrank und unsere Spielesammlungen zu entschlanken.

Aber wie oben geschrieben – das sind alles punktuelle Hilfemassnahmen, nichts nachhaltiges. Von daher werden wir mal unsere Veedelsinitiative kontaktieren und schauen, was wir am besten machen können – und hier der wahre Grund des Blogeintrags: das könnt Ihr auch! Ob Ihr in Köln wohnt (dann mal bitte hier schauen), ob ihr in einer Groß- oder Kleinstadt wohnt: überall gibt es oder gründen sich Initiativen. Ob vor Ort oder im Internet. Geht hin, informiert euch, helft! Spenden ist super, hilft aber nicht dauerhaft. Spenden ist super (machen!), aber nur, wenn das derzeitige Momentum am Leben bleibt, besteht eine reelle Chance, dass die Stimmung mittelfristig positiv bleibt!

Hier noch ein paar Links, lieber einmal zu oft als einmal zu wenig:

in Köln-Dellbrück

http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/dellbrueck-holweide/gruppen/oekumenische_fluechtlingsinitiative/

Konkrete Angebote/Gesuche in Köln:

http://wiku-koeln.de/ich-suche/

Tipps zu Kleiderspende (bitte gut vor der Spende durchlesen)!

http://www.bachmichels.de/2015/08/10/ihr-wollt-kleider-fuer-die-fluechtlinge-spenden-so-gehts/

generell in Köln

http://wiku-koeln.de/mitwirkende/initiativen/

http://www.urbangruen.de/wp-content/uploads/plan_wiku.jpg

http://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/soziales/fluechtlinge/angebote-fuer-fluechtlinge-refugees

http://wie-kann-ich-helfen.info/koennen-sie-koeln-helfen/834

http://www.koeln-freiwillig.de/forum-fuer-willkommenskultur

Update: Danke an Rosaswelt für diesen Linktipp (bitte auch Ihren tollen Blogeintrag zu dem Thema lesen):

http://www.frnrw.de/index.php/news/publikationen/item/3568-ratgeber-fuer-ehrenamtliche-arbeit-mit-fluechtlingen

Generelle Hilfeseiten:

http://ichhelfe.jetzt/

http://trendbay.de/wir-spenden-fuer-fluechtlinge/

Schöne Übersicht auf Trello

https://trello.com/b/pyucFPqf/refugees-welcome

Natürlich (und das hier ist ein Spendenaufruf):

http://www.blogger-fuer-fluechtlinge.de/ mit der Spendenseite:

https://www.betterplace.org/de/fundraising-events/bloggerfuerfluechtlingei

--
Socialkram (einigermassen datengeschützt):

Veröffentlicht von davednb

bloggt - mit Pausen - seit 2004. Im Netz seit 1993. Mochte damals Gopher mehr als Http - denn Bilder im Internet braucht(e) ja keiner. Oldschool, baby!

2 Kommentare

  1. Hi,
    danke fürs Verbreiten. Ich darf Teil eines kleinen Teams sein, die sich aktuell mit einem sehr nachhaltig orientiertem Projekt beschäftigen. Wenn du Zeit und Lust hast würde ich diesbezüglich noch einmal auf dich (euch) zukommen. Wir werden Hilfe aus jeder Stadt benötigen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.