Last Christmas

Dieses Jahr wurde ich sehr spät “gewhamed”. Eigentlich noch gar nicht richtig, in der Orginalversion – und ich bin nicht wirklich traurig darüber, wenn ich auch das “Last Christmas kommt immer früher” ähnlich doof wie “Lebkuchen kommen ja bald im August in die Regale” Nörgelei finde. Da ich aber kein/kaum Radio höre und auch die grossen Einkausfketten meide, wurde ich bisher verschont – bis ich eine Sonos-Playliste bei Spotify mit Weihnachtsliedern zusammenstellte – und wham!, da waren die Puppini Sisters mit ihrer Swingversion von Last Christmas. Damit hab ich das auch hinter mir 🙂

Die letzten Jahre (das “prä-Sonos Zeitalter) hatte ich immer eine vorbereitete Playliste in foobar, um die Weihnachtsmusik zu hören, die ich hören will, nicht die, die ein MOR Radio mir um die Ohren bläst. Die Liste ist jetzt nach Spotify umgezogen (Link folgt in den nächsten Tagen, der heisse Atem des Ironbloggerbots zwingt mich zur Eile :-)), dabei habe ich noch ein paar nette Alben gefunden, die ganz vielversprechend aussehen, muss da in den nächsten Tagen noch reinhören, die Liste bereinigen und sortieren und dann ist die auch (mit)teilenswert.

Die letzten Jahre waren diese Alben essentiell für jede Weihnachtsplaylist:

Die Serendipity-Empfehlung: Christmas Lounge + Xmas in Frisko von somafm. Radiostream, definitiv “Off the track” Weihnachstlieder, da sind echte Schätzchen dabei, aber auch einiges schräges – gut zum Entdecken:
Christmas Lounge
Xmas in Frisko

Ansonsten, wer Datenträger sucht, für den habe ich folgende Weihnachtsmusik – nicht zu kitschig, nicht zuviel drone stuff (hätte da auch noch ein paar andere Sachen, Terrordrome style, aber das ist gerade eher nicht gefragt):

Christmas Jollies
Anspieltipp hier ist: There’s Someone Who’s Knocking. Schräg, fluffig, housig/loungig. Super für einen Sonntagnachmittag.

Aus dem Haus Verve gibt es sowohl die Weihnachtsklassiker “pur” als auch in einem remix – das ist dann eher was für den gemütlichen Sonntagmorgen oder abends – toll! Beide. Ganz grosse Alben.
Verve Unmixed Christmas
Verve Remixed Christmas

Mojazz hat auch ein Album, das ich bisher nicht auf Spotify gefunden habe, und das ist bisher der erste Spotify-fail, denn das Album ist wirklich gut:
Mojazz Christmas Album

Das Rat Pack darf natürlich nicht fehlen, das läuft gerade, Crooners at xmas work. Sowas fehlt heute und nein, Buble kann die Lücke nicht schliessen 😉

Das absolute Killer-Album ist allerdings Ultra Lounge Christmas Cocktails – das flufft nur so Weihnachtstunes durch die Boxen.

Und zu guter letzt noch beschwingte Weihnachtsmusik. Bernd Kaempfert interpretiert Weihnachtsklassiker:
Dreamin’ & Swingin’ Christmas

(Disclaimer: alle Links gehen zu Amazon, Partner Links, aber wie schon gesagt: die Spotify-Playliste folgt, man muss nicht bei Amazon kaufen, support your locals, etc…)

--
Socialkram (einigermassen datengeschützt):

Veröffentlicht von davednb

bloggt - mit Pausen - seit 2004. Im Netz seit 1993. Mochte damals Gopher mehr als Http - denn Bilder im Internet braucht(e) ja keiner. Oldschool, baby!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.