C/O Pop 2013

C/O Pop 2013

Wir haben mal wieder ein Festivalticket für die c/o Pop. Das ist ja immer eine Wundertüte – man kauft das Ticket und lässt sich dann vom Line-up überaschen. Kann klappen, so haben wir da schon super Konzerte mit M.I.A., Whitest Boy alive etc… gesehen, kann aber auch schiefgehen, wenn das Program special ist.

Heute hatte ich die Gelegenheit, das erste mal einen Blick auf die Künstler zu werden und mein erster Eindruck war:

WTF

Ich kenne fast keinen (mehr). Bin ich so alt geworden, ist der Hipstertrain an mir vorbeigezogen (f yeah!)? Klar, ein paar Highlights kann man auf den ersten Blick erkennen, Koze, Gentleman (?), Koletzki. Aber will ich dahin?

Dann noch Nils Frahm – für mich ein Hidden Gem. Das Konzert wird sicher so spannend wie das Nicolas Jaar – auch wenn das eine ganz andere Musik ist, aber mal was für den Kopf (siehe den eingebetteten Jaar-Beitrag unten).

Aber dann? Kenn ich fast nix mehr. Kann jetzt gut sein oder schräg. Risiko. An sich nichts schlechtes, neue Musik entdecken, neue (Lieblings?-)Bands. Zum Glück gibt es Soundcloud und Youtube zum “vorhören”.

Von daher – you get what you pay for – eine Wundertüte mit Musik – und ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass da noch mehr unbekannte großartige neue Sachen dabei sind, die wir entdecken können! Natürlich auch verbloggen – damit die Ironblog-Sache läuft 🙂

In der Zwischenzeit empfehle ich den oben verlinkten Jaar-Mix für einen entspannten Pfingstmorgen.

BTW, Empfehlungen für Pflichtbesuche auf dem Festival sind immer willkommen…

--
Socialkram (einigermassen datengeschützt):

Veröffentlicht von davednb

bloggt - mit Pausen - seit 2004. Im Netz seit 1993. Mochte damals Gopher mehr als Http - denn Bilder im Internet braucht(e) ja keiner. Oldschool, baby!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.